Diese Website nutzt Cookies. Diese sind für den Betrieb und die Bereitstellung der Funktionen zwingend erforderlich. OK
Wechseln
Fachkräfte in Beratung.
2.1

Fachkräfte in Beratung

Die Qualität der eigenen Arbeit machen wir häufig am Gelingen der Fallverläufe fest. Gerade in der Sozialen Arbeit sind diese aber nachhaltig und das Feedback über den Fall eingeschränkt.

Fehlende Rückmeldungen und schwierige Fallverläufe machen vielen Fachkräften daher zu schaffen und führen zu zentralen Fragen der Sinnhaftigkeit oder auch zu Zweifeln an der Güte der eigenen Arbeit.

  • Wie gehen wir mit Grenzen und Verschränkungen in der fachlichen Arbeit um?
  • Mit welchen Instrumenten können wir Belastungen und Zweifel in der alltäglichen Arbeit begegnen? Die Reflexion dieser Fragen können als Gütekriterien in der Sozialen Arbeit gesehen werden.

Auch die Klärung und Beratung bei eigenen Verwicklungen und Verschränkungen mit der Systemdynamik, Übertragungen im Fall und Aktivierung eigener biographischer Aspekte fordern uns heraus, den Blick auch auf uns selbst zu richten.


Viele Fachkräfte lösen dies mit alltagsbezogenen Ressourcen und bringen sie im Gespräch mit Kolleg*innen, Intervisionsgruppen oder der Supervisionssitzung zur Klärung.
Gelingt dies nicht oder ist das Thema zu persönlich, ist es für die sowohl für die Qualität der eigenen Arbeit  als auch der eigenen Gesundheit sinnvoll, andere Unterstützungs- und Lösungsmöglichkeiten in Anspruch zu nehmen.

Sprechen Sie uns an.

Angebote für kommunale Träger_Notfallpsychologie

Wir biete Kommunen für ihre Mitarbeitenden kurzfristige Termine in Situationen der besonderen Belastung an. Diese als Notfallpsychologie bezeichnetet Leistung kann auch präventiv

  • nach Übergriffen auf Mitarbeitende durch Klient*innen 
  • dem Miterleben von Gewalt- oder Bedrohungssituation
  • dem dramatischen Verlauf eines Falles
  • dem Tod von Klient*innen
  • eigener Vertrickungen mit einem Fall

in Anspruch genommen werden. Präventive Interventionen helfen, Fachkräfte vor der Berufsunfähigkeit zu bewahren und statt dessen durch eine kurze Beratungseinheit den*die Mitarbeiter*in wieder zu stabilisieren und zu motivieren. 

Setting: Der*die Mitarbeitende bekommt das Angebot 1-3 Beratungssitzungen á 90 Minuten in Anspruch zu nehmen. Im Rahmen dieser Sitzungen kann das Anliegen entweder geklärt werden oder der*die Mitarbeitende konnte für sich klären, welche weitergehenden Hilfen er*sie in Anspruch nehmen möchte.

Sprechen Sie uns gerne an, wenn Sie ein solches Beratungsangebot einrichten möchten.

Herr Frau
Felder mit * müssen ausgefüllt werden!